Ein Haus mit Geschichte!

Urkundlich erstmals erwähnt wurde das Anwesen mit dem Hausnamen Pöller oder Pöndler um 1528 als 1/32 Hof in Besitz eines Jorg Ponndler. Grundbar zum Kloster Herrenchiemsee war auf Hof wohl der Mesner ansässig (daher auch die Hausbezeichnung "beim Mesner".

Durch die Jahrhunderte wurde der Hof etliche Male verkauft - meist nach einer kinderlos gebliebenen Ehe oder aus wirtschaftlicher Not wie z. B. nach der Plünderung durch österreichische Soldaten im Jahr 1705. Der Schaden wurde damals festhalten und auf insgesamt 349 fl 6 kr beziffert.

Schaut man auf die Familienchronik, so ist wiederholt eine Einheirat einer Wirtstochter (aus Bernau 1708 od. Frasdorf 1849) zu bemerken. Eine Tradition, die den Charakter des Hauses wohl mit geprägt hat. Denn wie in vielen bayerischen Kirchdörfern und Marktflecken wurde höchstwahrscheinlich auch "beim Mesner" z'Umrathshausen ausgeschenkt und später auch ausgekocht. So entwickelte sich quasi von selbst der Dorfwirt. Seit wann genau das Anwesen als Wirts- oder Gasthaus geführt wird ist nicht aufgezeichnet.

Im letzten Jahrhundert (1910) kaufte der Baron Cramer-Klett das Anwesen, veräußerte es aber gleich wieder (1911).
1968 erstand Horst Litzba das Anwesen, das anschließend an Hermann Scharrer aus München ging.

Seit 2012 ist der Goldene Pflug zu Umrathshausen in Besitz der Familie Heinrichsberger - damit übernimmt das Traditionshaus wieder eine Wirtsfamilie aus Frasdorf (mit einem weiteren Betrieb in Bernau).

Herzlich willkommen in unserem Haus und viel Vergnügen beim weiteren "Durchstöbern" unserer Website

Ihre Familie Heinrichsberger

Go to top

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen.